11:30 Uhr Vortrag: Dual Studieren  Zum Webraum
11:30 Uhr Vortrag: Dual Studieren  Zum Webraum
11:30 Uhr Vortrag: Dual Studieren   Zum Webraum

IM PORTRAIT

Maike Sandig

Schulabschluss: Abitur 
Werdegang: duales Studium an der BA Bautzen im 1. Semester, Praxispartner: AZ INTEC GmbH Olbernhau 

Was macht eigentlich ein:e (zukünftige) Wirtschaftingenieur:in?
Das Studium und der Beruf sind sehr vielfältig. Die eine Hälfte des Studiums befasst sich mit wirtschaftlichen Aspekten, die andere mit Technik
und Naturwissenschaften. In der Firma bin ich aktuell in der Produktentwicklung. Wir nehmen Projekte an, bewerten sie nach ihrer Wirtschaftlichkeit und leiten sie
ggf. in die Produktion ein. Einige meiner Kommilitonen sind mitunter auch gar nicht in Produktionsfirmen, sondern spezialisieren sich gleich auf die wirtschaftlichen Bereiche wie beispielsweise den Vertrieb.

Warum hast du dich für genau dieses duale Studium entschieden?
Meine Eltern sind Lehrer für Mathe und Physik. Für mich war klar, dass ich kein Lehramt studieren möchte, allerdings interessieren
mich die Naturwissenschaften sehr. Deshalb bin ich auf den Studiengang aufmerksam geworden… weil dieser eben die Naturwissenschaften mit wirtschaftlichen Aspekten vereint und man im Anschluss so viele berufliche Möglichkeiten hat. Da ich gern in Sachsen bleiben wollte, hat es mit dem Studium an der BA in Bautzen und dem Praxisunternehmen in Olbernhau perfekt gepasst. Ich habe mich auch ganz bewusst für das duale Studium entschieden, damit ich schnell merke, ob mir das Wirtschaftsingenieurwesen wirklich liegt. Ein pures Studium ist außerdem nichts für mich, ich brauche ein bisschen Abwechslung.

Wonach hast du deinen Praxispartner ausgewählt?
Ich wohne nicht weit weg von der AZ INTEC und einige meiner Freunde und Bekannten arbeiten sogar dort. Daher wusste ich, dass die Atmosphäre im Unternehmen sehr familiär ist. Es war mir wichtig, nicht anonym irgendwo zu arbeiten, sondern auch mit den Mitarbeitern gut klarzukommen.
Außerdem bietet das Unternehmen Technik und Lösungen an, die immer gebraucht werden, sodass die Arbeit ziemlich krisensicher ist.

Wonach hast du deinen Praxispartner ausgewählt?
Ich wohne nicht weit weg von der AZ INTEC und einige meiner Freunde und Bekannten arbeiten sogar dort. Daher wusste ich, dass die Atmosphäre im Unternehmen sehr familiär ist. Es war mir wichtig, nicht anonym irgendwo zu arbeiten, sondern auch mit den Mitarbeitern gut klarzukommen.
Außerdem bietet das Unternehmen Technik und Lösungen an, die immer gebraucht werden, sodass die Arbeit ziemlich krisensicher ist.

Gibt es etwas, was dir schon jetzt besonders gut an deinem Studium gefällt?
Das Studieren ist ganz cool, da ich im Studentenwohnheim wohne. So komme ich mit vielen Leuten in Kontakt, die auch in meinem Jahrgang sind.
Wir haben beispielsweise auch Lerngruppen gebildet, in denen natürlich nicht nur gelernt wurde. Das macht schon Spaß!

Hast du Pläne für deine weitere berufliche Entwicklung?
Aktuell will ich erstmal wissen, wie sich das Arbeiten anfühlt. Man kann nach dem Bachelor auch einen Masterabschluss machen… warum nicht!?
Ich denke, das wird sich im Laufe des Studiums zeigen, zumal später auch erstmal noch die Wahl für eine Vertiefung ansteht – entweder Technischer Vertrieb,
Produktionstechnik, Kunststofftechnik oder Gießereitechnik. Ich bin gerade unvoreingenommen und freu mich darauf herauszufinden, was mir Spaß macht.

Mein Tipp für Dich: Nutz’ unbedingt deine Chancen auf Praktika und Ferienarbeit, um in die verschiedenen Berufe zu schnuppern - besonders in den Unternehmen, in denen du dich später vielleicht bewerben willst.

Text und Bilder: Magda Lehnert
Scroll to Top